Alles sicher in der Cloud?

„Die Cloud“ ist allgegenwärtig: Unsere Fotos und unsere Lieblingsmusik haben wir schon lange darin, um von jedem Gerät darauf zugreifen zu können. Aber wie steht es um das Arbeiten in der Cloud? Ist Ihr Unternehmen schon so weit?

Was ist Cloud Computing?

Cloud Computing ist nicht unbedingt neu, aber die Idee wird technologisch permanent weiter entwickelt und ist inzwischen auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant. Studien belegen, dass zwei Drittel der Mittelständler sich mit dem Thema beschäftigen. Einfach gesagt, ist die Cloud ein Datenspeicher, der nicht auf Ihrem Rechner liegt, sondern am anderen Ende der Internetleitung. Über die Cloud können Sie auch auf Programme und Anwendungen zugreifen.

Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter

  1. Der Datenspeicher der Cloud ist nahezu unbegrenzt. Sie benötigen also nicht immer größere Speicher auf Ihrer Festplatte oder Ihrem Server, sondern können auf den riesigen Speicherplatz in der Cloud zurückgreifen.
  2. Die Programme und Anwendungen aus der Cloud werden immer auf dem neuesten Stand gehalten. Sie brauchen sich nicht um Updates oder neue Programmversionen zu kümmern.
  3. Die Anwendungen und Dateien aus der Cloud können von jedem Arbeitsplatz der Welt und jedem Gerät abgerufen werden. Mobiles Arbeiten erfordert also keine großen Vorbereitungen mehr. Einfach Gerät einschalten, mit dem Internet verbinden und loslegen. Voraussetzung dafür ist natürlich eine gute und schnelle Internetverbindung.
  4. Aus den oben genannten Vorteilen ergibt sich für Unternehmen auch eine deutliche Kostenersparnis.

Wie sieht’s mit der Sicherheit aus?

Die Datensicherheit in der Cloud ist immer noch der größte Hemmschuh für Unternehmen, die einen Einstieg ins Cloud Computing erwägen. In der Tat sollte man sich gründlich mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen, bevor man in die Cloud wechselt. Bereits bei der Auswahl des Providers sollten Unternehmen Wert auf Qualität und Datensicherheit legen. Zertifizierungen und Gütesiegel geben einen ersten Anhaltspunkt, die Provider-Auswahl muss aber durch einen Profi erfolgen, weil viele Details zu beachten sind. Ohne Verschlüsselung und Anonymisierung geht gar nichts. Außerdem sollte es die Möglichkeit geben, eigene Backups zu erstellen. Auch hierauf sollte schon bei der Auswahl des Providers geachtet werden. Je nach Unternehmen muss auch über die Besonderheiten des grenzüberschreitenden Datenverkehrs nachgedacht werden. Ein gut geplanter Notfallplan sichert die lückenlose Datenverfügbarkeit auch im Krisenfall. Gute Planung vor dem Einstieg in das Cloud Computing ist also das A und O.

Auch das Handelsblatt hat sich kürzlich mit dem Thema auseinandergesetzt. Im Artikel „Gibt es die sichere Cloud?“ finden Sie Tipps für mehr IT-Sicherheit.

Klar ist: Für Mitarbeiter überwiegen im Arbeitsalltag in der Regel die Vorteile. Ihnen muss jedoch klar sein, dass Ihr Unternehmen diese Entscheidung keineswegs übereilt treffen kann.

(Quelle: moveonline, Oktober 2016)