Fußball-EM in Frankreich: Was Sie wissen müssen

Diese Woche geht sie los, die EM in Frankreich. Bei Fußballfans ist die Vorfreude groß, aber leider schwingt auch Unsicherheit wegen möglicher Terrorgefahren mit. Geschäftsreisende und Travel Manager sollten in punkto Sicherheit und Reiseplanung Einiges beachten.

Top-Thema: Sicherheit

Wenn Sie oder Ihre Mitarbeiter eine Geschäftsreise nach Frankreich planen, sollten Sie grundsätzlich darüber nachdenken, ob diese Reise tatsächlich während der nächsten vier Wochen stattfinden muss. Großveranstaltungen wie die EM könnten von Terroristen als Anschlagsziel ausgewählt werden. Frankreich hat deshalb den Ausnahmezustand bis Ende Juli verlängert.

In dieser Zeit müssen Sie mit vermehrten Sicherheitskontrollen rechnen. 90.000 Sicherheitskräfte werden während der EM in Frankreich unterwegs sein. Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in Zügen und U-Bahnen gibt es verstärkte Gepäck- und Personenkontrollen. Bahnreisende sollten darauf achten, dass ihr Reisegepäck mit Namen und Anschrift gezeichnet ist. In vielen Bahnhöfen gibt es keine Möglichkeit der Gepäckaufbewahrung mehr. Öffentliche Plätze werden verstärkt videoüberwacht. Ein besonderes Risiko besteht rund um die Stadien, auf den entsprechenden Zufahrtsstraßen, in den Fan-Zonen und Metrostationen.

Daran sollten Travel Manager denken:

  • Vereinbaren Sie vor jeder Reise einen sicheren Kommunikationsweg mit allen Reisenden.
  • Stellen Sie Ihren Reisenden laufend aktuelle Informationen zur Verfügung, zum Beispiel über spezielle Internetportale der Travel Management Companies, deren Apps oder per Push-Nachricht aufs Mobiltelefon.
  • Bereiten Sie einen Notfallplan vor, damit Sie im Fall der Fälle sofort handeln können.

Geschäftsreisende sollten Folgendes beachten:

  • Führen Sie immer Ihre Ausweispapiere mit sich.
  • Seien Sie wachsam, besonders in großen Menschenmengen.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Stoßzeiten.
  • Beobachten Sie die Lage in den Medien und folgen Sie unbedingt den Sicherheitsanweisungen.
  • Planen Sie genügend Zeit für Sicherheitskontrollen und längere Wartezeiten ein.

Mit dem Auto nach Frankreich

Wer mit dem Auto nach Frankreich reist, sollte daran denken, dass dort andere Regeln gelten als bei uns:

  • Sie benötigen eine Warnweste für jeden Insassen.
  • Jedes Fahrzeug muss einen Alkohol-Schnelltester mit sich führen.
  • Auf mautpflichtigen Autobahnen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h, auf Schnellstraßen 90 km/h.

(Quelle: moveonline, Juni 2016)