Alles KI oder was?

Künstliche Intelligenz oder KI ist DER Trend 2018. Ob es der freundliche Flughafen-Guide ist oder die Hotelsnack-Bestellung per Sprachassistent. Sie werden sich wundern, wo KI schon überall zum Einsatz kommt.

Es ist noch nicht lange her, da hielten wir Roboter für pure Science Fiction Visionen. Heute gehören sie in vielen Bereichen zum Alltag. Auch auf Geschäftsreise begegnet Ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit künstliche Intelligenz. Hier finden Sie ein paar Beispiele:

Am Flughafen

Auf dem Flughafen Tokio-Haneda sollen anlässlich der Olympischen Sommerspiele 2020 Roboter die Fluggäste in Empfang nehmen, ihre Koffer transportieren und ihnen den Weg erklären. Der erwartete Besucheransturm soll so reibungslos bewältigt werden.

An Südkoreas größtem Flughafen, dem Incheon International Airport nahe Seoul, helfen so genannte Begleitroboter den Besuchern bei der Orientierung. Auch hier gab Olympia den Anstoß. Im Februar 2018 finden die Olympischen Winterspiele in Südkorea statt.

Roboter sind aber nicht nur an Asiens Flughäfen im Einsatz. Der Düsseldorfer Flughafen hat schon seit 2014 einen Parkroboter im Einsatz – vielleicht zu früh, denn viele Besucher hatten noch Vorbehalte dagegen. 2017 wurde die Technologie des Parkroboters „Ray“ überarbeitet. Es ist zu erwarten, dass die neue Robotertechnik nun besser angenommen wird.

Im Hotel

Es liegt wohl vor allem an der Akzeptanz, dass die Asiaten auch im Hotelsektor die Nase vorn haben, wenn es um künstliche Intelligenz geht. In Japan gibt es bereits Hotels, an denen man an der Rezeption nicht mehr von einem Menschen, sondern von einem Roboter begrüßt wird.

Aber auch das Motel One in München hat 2017 einen Concierge-Roboter als Pilotprojekt eingeführt. „Sepp“ beantwortet Fragen wie „Wo ist die Bar?“ oder „Wann gibt es Frühstück?“. Er ist ein so genannter selbstlernender Roboter, dessen Erfahrungsschatz sich also ausweiten wird.

9 Prozent der Bundesbürger wollen sich 2018 einen digitalen Sprachassistenten wie Google Home oder Amazon Echo zulegen. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Auch in Hotels werden die Sprachassistenten vermehrt eingesetzt. Die Gäste können darüber z. B. Licht, Temperatur, Musik und TV steuern oder auch den Room Service bestellen.

Bei der Reisekostenabrechnung

In unserem Geschäftsreisemagazin „move“ berichtet Holger Schmeding, Geschäftsführer der Numiga GmbH, wie das Unternehmen künstliche Intelligenz für die Reisekostenabrechnung einsetzt, um sie schneller, einfacher und vor allem besser zu machen. Das Prinzip der „braunen Tüte“, in der man alle Belege sammelt und für die Reisekostenabrechnung abgibt, wird in die neue digitale Welt übertragen. Innerhalb von 24 Stunden soll der ganze Reisekostenprozess erledigt sein.

Zukunftsmusik

Autonome Taxis befinden sich derzeit in mehreren Städten in der Testphase. Singapur ist dabei ein Vorreiter. Auch der Fahrdienst Uber hat angekündigt, flächendeckend mit autonomen Fahrzeugen arbeiten zu wollen. Zum Auto der Zukunft gehören laut Bitkom neben der autonomen Fahrweise auch holographische Displays, Popup-Lenkräder und biometrische Sensoren, die die Vitalwerte des Fahrers messen.

Auf der weltgrößten Elektronikmesse CES in Las Vegas wurden vor wenigen Tagen diese und weitere Neuheiten vorgestellt. Zu den Trends gehören auch so genannte Service-Roboter. Wir können uns wohl darauf einstellen, in der Gastronomie und in Flughafen-Lounges bald von Service-Robotern bedient zu werden. Lassen wir uns überraschen!

(Quelle: Move Online Januar 2018)