Die 8 schönsten Museen in Business-Metropolen

Auch wenn es selten vorkommt: Manchmal haben Geschäftsreisende vor dem Rückflug ein paar Stunden frei. Anstatt in der Airport-Lounge zu warten, sollten sie sich ab und zu eine Kultur-Auszeit nehmen. Wir zeigen Ihnen acht der schönsten Museen der Welt.

Den Louvre, das MoMA und die Tate Modern kennen kunstinteressierte Reisende natürlich. Wir stellen Ihnen deshalb unsere Favoriten unter den unbekannteren Museen oder Ausstellungen vor. Schauen Sie selbst, welches Museum Ihnen für einen Zwischenstopp auf Geschäftsreise gefällt.

Barcelona

Im Stadtteil El Raval überzeugt das Centre de Cultura Contemporània de Barcelona (CCCB) mit zeitgenössischen Ausstellungen. Das Kulturzentrum befindet sich direkt in der Altstadt, nur wenige Meter von der Rambla entfernt. Da das Centre de Cultura Contemporània de Barcelona keine nennenswerte Dauerausstellung hat, ist es empfehlenswert, sich vor einem Besuch über den Inhalt der aktuellen Ausstellung zu informieren.

Atlanta

Ein echter Geheimtipp in Atlanta ist das kleine Museum of Design Atlanta (MODA). In wechselnden Mode-, Grafik- und Architekturausstellungen können Sie dort nachvollziehen, wie Designer unser Alltagsleben prägen (s. Foto).

Hongkong

Das Flagstaff House Museum of Tea Ware ist ein charmantes Teemuseum. Es befindet sich im ältesten Kolonialgebäude Hongkongs und steht mitten im schönen Hong Kong Park, wo Geschäftsleute mittags unter alten Bäumen flanieren und in einer gigantischen Voliere in Baumkronenhöhe exotische Vogelarten beobachten.

Kopenhagen

Louisiana, das meistbesuchte Kunstmuseum Kopenhagens, liegt im Norden der Metropolregion in einem zum genussvollen Verweilen einladenden Park direkt am Øresund. Louisiana ist ein verzaubernder Zusammenklang von Landschaft, Architektur und der hochrangigen Sammlung moderner Kunst des Unternehmers Knud W. Jensen – draußen Skulpturen von Max Bill und Joan Miró, innen Werke von Warhol und Baselitz.

Paris

Das Musée du Quai Branly von Stararchitekt Jean Noubel wurde auf Stelzen nah an der Seine erbaut. Es zeigt eindrucksvoll, dass die Wurzeln der Kunst nicht nur in Europa liegen. Das Museum widmet sich Werken aus der afrikanischen, amerikanischen, asiatischen und ozeanischen Kunst und Kultur. Besonderer Tipp: Nach der Ausstellung lohnt ein Besuch im Restaurant „Les Ombres“ auf der Dachterrasse des Museums.

Peking

Für Geschäftsleute, die den Glanz des alten Chinas erleben möchten, ist die Uhrensammlung im Kaiserpalast genau das Richtige – ein Zufluchtsort, der wahre Schätze beherbergt, vom Trubel der Touristenmassen bislang verschont blieb und im Sommer Kühlung verspricht, da die Räume in diesem Teil des Museums klimatisiert sind.

Toronto

Für Geschäftsreisende ideal, nämlich mitten im Financial District, beherbergt das Toronto Dominion Centre die Gallery of Inuit Art. Die Skulpturen gewähren außergewöhnliche Einblicke in die faszinierende Kultur des Naturvolkes.

Brüssel

Im Centre Belgique de la Bande Dessinée, dem Belgischen Comic-Zentrum, verschmelzen Handel, Jugendstil und das bunte Paralleluniversum der Figuren: Das ehemalige Kaufhaus für Tuchwaren, ein hinreißendes Werk von Victor Horta, beherbergt jetzt ein Museum für Tim und Struppi, das Marsipulami, die Schlümpfe und Co. Längst haben die Comicfiguren ein Eigenleben entwickelt und tummeln sich überall in der Stadt, wo immer sie eine freie Fläche fnden.

(Quelle: Move Online, Dezember 2017)