Mit der Bahn schneller nach Paris und öfter nach Brüssel oder Amsterdam

Einfach entspannter ankommen: Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 hat die Deutsche Bahn ihr Angebot auf ihren nachfragestarken ICE-Verbindungen in die Metropolen des benachbarten Auslands ausgeweitet.

Speziell für Geschäftsreisende bietet die DB dann mehr Möglichkeiten, die Besuchsplanung flexibler zu gestalten und schnell, sicher und umweltschonend zum persönlichen Austausch mit Geschäftspartnern anzureisen.

Ausweitung der ICE-Verkehre nach Brüssel und Amsterdam

Auf der ICE-Linie Frankfurt über Köln und Aachen nach Brüssel verstärken morgens und nachmittags je Richtung zwei zusätzliche Züge die beiden Metropolen. Ebenso werden freitags und sonntags zur Mittagszeit je Richtung zusätzliche ICE Verbindungen angeboten. Insgesamt können Reisende täglich aus sechs bis sieben Direktverbindungen wählen.

Auch zwischen Frankfurt/Main, Köln und Amsterdam erhöht sich die Zahl der ganzjährigen ICE-Direktverbindungen von derzeit sechs auf sieben bzw. acht ICE pro Tag und Richtung. Hier profitieren Reisende von einer neuen schnellen Frühverbindung.

Schneller nach Paris

Mit der vollständigen Inbetriebnahme der französischen Neubaustrecke TGV Est Européen verkürzt sich die Reisezeit auf den beiden neuen ICESprinter – Verbindungen zwischen Frankfurt über Straßburg nach Paris um rund 15 Minuten auf 3 Stunden und 40 Minuten. Von Stuttgart erreichen Reisende Paris über Karlsruhe und Strasbourg künftig in 3 Stunden und 10 Minuten und damit rund 20 Minuten schneller als bisher.

(Quelle: moveonline, Dezember 2016)